Kraftwerkbrand in Wuppertal

Einsatz 38/2017 am 29.09.2017 um 18:37 Uhr in Wuppertal – Elberfeld.

COBRA System kommt bei Brand in einem Kohlebunker zum Einsatz.

Zu einem überörtlichen Einsatz ist die Löscheinheit Bockeroth am Freitagabend nach Wuppertal Elberfeld alarmiert worden. Schon seit den Morgenstunden brannte in einem Kraftwerk ein Kohlebunker. Da der Kohlebunker eine geschlossene Stahlkonstruktion ist, war ein konventioneller Löscheinsatz nicht möglich. Aus diesem Grund wurde schon früh die Feuerwehr Gladbeck hinzugezogen die über das Löschschneidsystem COBRA der Firma ColdCut verfügt. Mit einem Wasserdruck von 300bar wurde in den Bereichen, in denen die Brandnester vermutet wurden, mehrere kleine Löcher geschnitten. Um die knapp 2cm starke Stahlhülle zu durchdringen wird bei diesem Verfahren ein Abrasiv (Strahlmittel) eingesetzt. Im Anschluss wurde durch diese Löcher das Löschwasser, ebenfalls mit Hochdruck, gepresst. Als die Ablösung der Gladbecker Kameraden notwendig wurde, wurde Alarm für die Löscheinheit Bockeroth ausgelöst. Mit dem COBRA Versuchsfahrzeug des Projektes “FeuerWehrensache”, welches derzeit in Bockeroth stationiert ist, gibt es ein zweites ColdCut Löschschneidsystem in NRW. 5 Kameraden machten sich mit dem VLF “COBRA” und einem MTF sofort auf den Weg nach Elberfeld. Nach 80km Anfahrt im Feierabendverkehr wurden die Bockerother Kräfte von der Einsatzleitung eingewiesen und gingen umgehend an die Arbeit. Im unteren Bereich des Kohlebunkers befinden sich zwei Trichter die in Förderschnecken münden. In diesem Abschnitt waren weiterhin Temperaturen von über 300°C an der metallischen Außenhülle des Speichers messbar.

An mehreren Stellen kam die Cobra zum Einsatz und es gelang in langwieriger Arbeit alle Brandnester abzukühlen. Erst gegen 4:15Uhr konnte die Löscheinheit Bockeroth aus dem Einsatz entlassen werden. In den nächsten Tagen soll in dem Heizkraftwerk nun ein Ofen angefeuert werden der die Kohle aus dem betroffenen Bunker verheizen soll. Dieser Ofen ist normalerweise im Sommer abgeschaltet.

Erst gegen 6:00h war der Einsatz mit einer kurzen Nachbereitung am Standort beendet.

Fotos: Tim Ziegenbein und Christoph Scheidgen LE Bockeroth